Im Weinheimer Grüffelo-Wald ist leider etwas Trauriges passiert. Die große Maus-Holzstatue wurde von Unbekannten zerstört. Die tolle Maus hat nun keine Ohren und keinen Schwanz mehr – aber offensichtlich einen Feind. Könnt ihr euch vorstellen, wer so etwas machen würde? Und warum? War das wirklich ein Mensch? Oder ein eifersüchtiges, wütendes Waldtier? Lasst uns auf Spurensuche gehen!

Bevor es losgeht, sprecht ihr mit euren Kindern am besten darüber, welche Fähigkeiten man als gute Spurenleser und Spurenleserin braucht. Hier einige Vorschläge. Und was meinen die Kinder?

  • genau beobachten und wahrnehmen

  • sich gut konzentrieren

  • Dinge miteinander kombinieren

  • Wissen über Tiere und den Wald (die Umwelt)

Haben die Kinder bei einem Waldausflug oder in einem Tierpark Spuren gesehen? Wissen die Kinder, was Spuren oder Zeichen sind? Hier ein paar Beispiele: Eine Feder, ein Schneckenhaus, ein abgebrochener Ast, Fraßspuren, Vogeleierschalen, angenagte Zapfen, Fußspuren, Speiballen, Haare, Ruheplätze, Kot, …?

 

Detektividee 1: Plant gemeinsam einen Waldausflug und überlegt euch einen Suchauftrag. Für euren Detektiv-Ausflug solltet ihr die folgende Ausrüstung mitnehmen: Messband, Notizblock, Stift, Fotoapparat, Lupe, Bestimmungsbuch für Wildtiere und Spuren. Los geht’s!

Im Wald angekommen, halten die Kinder bewusst Ausschau nach allen Naturmaterialien und Spuren, die sie entdecken können. Stellt euch gemeinsam mit den Kindern folgende Fragen:

  • Stammt die Spur oder das Gefundene von einem Menschen oder von einem Tier?

  • Welches Tier hat diese Spur oder Naturmaterial hinterlassen?

  • Was hat das Tier oder der Mensch an dieser Stelle getan?

Wieder Zuhause oder in der Kita könnt ihr gemeinsam mit den Kindern eure Ergebnisse und Erkenntnisse austauschen und festhalten. Wusstet ihr, dass man sogar eine Ausbildung zum Fährtenleser, auch „Wildlife Tracker“ genannt, absolvieren kann?

 

Detektividee 2: Plant einen Ausflug in die Natur und teilt eure Kindergruppe oder Familie in zwei Gruppen. Es gibt Spurenleger und Spurensucher. Wieder benötigt ihr eine entsprechende Ausrüstung. Die Spurenleger_innen brauchen viele unterschiedliche Naturmaterialien (Nüsse, Bucheckern, Zapfen, Äste, usw.), die Spurensucher_innen benötigen Taschen oder Körbe.

Die Spurenleger laufen zuerst los und legen eine Spur (Zapfen, Pfeile aus Stöcken o.ä.), die sie bereits dabeihaben oder unterwegs noch finden. Am Zielort angekommen warten sie auf die Spurensucher.

Die Spurensucher laufen ca. 20 bis 30 Minuten später los und verfolgen die gelegte Spur. Am Ziel treffen sich die beiden Gruppen und tauschen sich über ihre Erlebnisse aus.

 

Detektividee 3: Zurück zum Verbrechen im Grüffelo-Wald! Könnt ihr euch vorstellen, dass man herausfinden könnte, wer oder was die große Mausfigur aus Holz zerstört hat? Und warum sollte man so etwas tun? Vielleicht aus Wut? Überlegt euch gemeinsam verschiedene Szenarien, was im Grüffelo-Wald passiert sein könnte. Haltet eure Ideen auf einem großen Plakat fest. Mit Wörtern, Fotos, Malerei, Skizzen… 

 

Im Anschluss könnt ihr mit euren Kindern darüber sprechen, was sie machen, wenn sie total wütend sind. Wie kann man die eigene Wut rauslassen, ohne etwas zu zerstören oder jemand anderen zu verletzen? Habt ihr eine Idee?